Baustein 2: Bahnbetrieb planen (Regelfall)

Wie Sie als Disponent:in und Betriebsplaner:in Zugfahrten so organisieren, dass der Bahnbetrieb zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk funktioniert

Bevor Sie weiterlesen, beantworten Sie bitte diese 7 Fragen:

  1. Sind Sie Disponent:in, Betriebsplaner:in oder Leitstellenmitarbeiter:in im Bahnbetrieb oder wollen Sie es werden?
  2. Haben Sie Baustein 1 dieser Disponentenschulung bereits besucht oder eine bahnbetriebliche Ausbildung erfolgreich abgeschlossen?
  3. Möchten Sie oder Ihre Mitarbeitenden wissen, wie man Zugfahrten so organisiert, dass die Züge sicher, pünktlich und wirtschaftlich fahren?
  4. Fehlt in Ihrem Unternehmen oft die Ruhe oder das geeignete Personal, um Mitarbeitende systematisch und qualifiziert als Disponent:in oder Betriebsplaner:in aus- oder fortzubilden?
  5. Verzeichnen Sie in Ihrem Bahnbetrieb gelegentlich Qualitätsmängel wie Verspätungen, Zugausfälle und Störungen an Fahrzeugen?
  6. Sind Sie der Meinung, dass Sie Ihre Betriebsqualität, Kundenzufriedenheit und Wirtschaftlichkeit noch steigern können?
  7. Sind Sie bereit, etwas Ihrer Zeit und Ihres Geldes in sich, Ihr Unternehmen oder Ihre Betriebsplaner:innen zu investieren?

Sie haben mindestens vier Fragen mit »JA« beantwortet? Dann interessiert Sie sicher das Detail-Programm dieser außergewöhnlichen Disponentenschulung.

Darum geht es in dieser Disponentenschulung

  • Lektion 1: Von A wie Abstellgleis bis Z wie Zuglok: aus welchen Einzelleistungen eine Zugfahrt besteht
  • Lektion 2: Welche Informationen wir benötigen, damit wir eine Zugfahrt durchführen können
  • Lektion 3: Wie lang und schwer ein Zug sein darf
  • Lektion 4: Fahrzeugeinsatzplanung: Umlauf- und Zugbildungspläne erstellen
  • Lektion 5: Regeln für die Zugbildung
  • Lektion 6: Das Trassenpreissystem der DB Netz AG
  • Lektion 7: Trassen bestellen mit TPN und Click&Ride
  • Lektion 8: Stationshalte anmelden: wie es geht und was es kostet (Personenverkehr)
  • Lektion 9: Abstellungen und Zusatzleistungen an Bahnhöfen: Organisation und Kosten
  • Lektion 10: Sauber von innen und außen: Reinigung, Bewässerung und WC-Entleerung (Personenverkehr)
  • Lektion 11: Effiziente Personal- und
 Dienstplanung (Teil 1): vom Fahrzeugumlauf zum Schichtplan
  • Lektion 12: Effiziente Personal- und
 Dienstplanung (Teil 2): vom Schichtplan zur Diensteinteilung
  • Lektion 13: Welche Unterlagen Lokführer:innen brauchen, damit der Zug fahren kann
  • Lektion 14: Einblick in den Arbeitsalltag: wie ein Tag in der Leitstelle im Regelfall abläuft
  • Lektion 15: Die besten Tools und Links für Disponent:innen und Betriebsplaner:innen
Disponentenschulung Umlaufplan

Bei der Umlaufplanung muss auf Wirtschaftlichkeit geachtet werden. Gleichzeitig müssen ausreichend Pufferzeiten vorhanden sein, damit die Züge pünktlich rollen.

Optional (kundenspezifisch):

  • Wagenlisten und Bremszettel für lokbespannte Züge erstellen
  • Besonderheiten bei internationalen Verkehren
  • Besonderheiten bei Gefahrguttransporten (Güterverkehr)
  • Besonderheiten bei Abfalltransporten (Güterverkehr)
  • Besonderheiten bei außergewöhnlichen Sendungen und kombiniertem Verkehr (Güterverkehr)
  • Besonderheiten bei Nachtreisezügen (Personenverkehr)

Nachbegleitung (optional)

  • Coaching vor Ort in Ihrem Unternehmen, telefonisch, über Skype oder Zoom
  • Verankerung: praktische Umsetzung der Seminarinhalte im Arbeitsalltag
  • Hilfestellung bei Arbeitsorganisation und Problemlösung

Wählen Sie das passende Format für Ihr Disponentenseminar:

Wer ist Ihr Seminarleiter Dominik Sommerer?

Alle Schulungen für Disponenten werden von mir, Dominik Sommerer, persönlich geleitet. Nur für den Fall, dass mich noch nicht kennen:

Züge, Zugfahren und nachhaltige Mobilität begeistern mich seit meiner Kindheit. Ich habe zehn Jahre lang als Betriebsplaner und Disponent in verschiedenen Bahnunternehmen im Personen- und Güterverkehr gearbeitet.

Ich bin Verkehrsfachwirt, Ausbilder mit IHK-Zertifikat, Buchautor und dank meiner bahnbetrieblichen Qualifikation als Zugführer und Rangierbegleiter wortwörtlich praxis„erfahren“.

Referenzen

Eine Auswahl unserer zufriedenen Kundinnen und Kunden:

Disponentenseminar für BahnTouristikExpress GmbH
Disponentenseminar für Eisenbahngesellschaft Potsdam mbH
Disponentenseminar für Flex Bahndienstleistungen GmbH
Disponentenschulung für Holzlogistik & Güterbahn GmbH
Disponentenschulung für Havelländische Eisenbahn AG
Disponentenschulung für IGE GmbH & Co.KG
Disponentenschulung für Lineas Deutschland GmbH
Disponentenschulung für Mitteldeutsche Regiobahn
Disponentenseminar für Nordwestbahn GmbH
Disponentenschulung für WRS Deutschland GmbH

… und viele weitere Unternehmen

Fragen und Antworten, die Sie interessieren dürften …

Allgemein

Wer darf teilnehmen?

Die Hauptzielgruppe sind Betriebsplaner:innen, Disponent:innen und Leitstellenmitarbeiter:innen im Bahnbetrieb.

Gibt es Teilnahmebedingungen?

Die Teilnahme an Baustein 2 ist nur sinnvoll, wenn die Teilnehmenden Baustein 1 besucht oder eine bahnbetriebliche Ausbildung abgeschlossen haben, z.B. als Eisenbahner:in im Betriebsdienst.

Wie viele Personen nehmen teil?

Um eine gute individuelle Begleitung zu gewährleisten, ist die Anzahl der Teilnehmenden auf maximal 6 Personen begrenzt. Die Atmosphäre ist angenehm familiär.

Kann ich in so kurzer Zeit wirklich eine gute Disponentin oder ein guter Betriebsplaner werden?

Ja. Im hektischen Alltag einer Leitstelle ist oft keine Zeit, Dinge in Ruhe zu erklären – oder erklärt zu bekommen. Segeln im Sturm zu lernen, ist ziemlich mühsam. In dieser Schulung lernen Teilnehmende klar strukturiert, wie sie Zugfahrten professionell organisieren und was dafür benötigt wird.

Habe ich während des Disponentenseminars Zeit für wichtige Telefonate und E-Mails?

Damit Ihr Unternehmen und die Teilnehmenden maximal von dieser Schulung profitieren, empfehlen wir während des Seminars eine Freistellung von der „planmäßigen Arbeit“. Bitten Sie Ihre Mitarbeitenden darum, wichtige Aufgaben möglichst vor dem Seminar abzuschließen. Für dringende E-Mails und Telefonate werden wir ausreichend Pausenzeiten vorsehen, die wir gemeinsam am ersten Seminartag abstimmen.

Zum Selbstlernkurs

Warum wird dieser Baustein nicht als Selbstlernkurs angeboten?

Die Marktsegmente der Eisenbahnunternehmen unterscheiden sich stark nach Personennahverkehr, Personenfernverkehr, Güterverkehr, lokbespannten Zügen, Triebzügen und Traktionsarten.

Es ist kaum möglich, diese Vielfalt in einem automatisierten Kurs abzubilden. In unseren Live-Seminaren (online und vor Ort) können wir individuell auf alle Schwerpunkte und Besonderheiten eingehen.

Zum Online-Live-Seminar

Wie lange dauert der Kurs?

Das Online-Seminar „Bahnbetrieb planen“ dauert insgesamt 12 Stunden.

Sie wählen, wie oft wir uns online treffen und bestimmen das Lerntempo. Empfehlenswert sind maximal vier Stunden Online-Unterricht pro Tag.

Welche Soft- und Hardware benötigen die Teilnehmenden?

Wir arbeiten am liebsten mit der Software Zoom, die Sie hier gratis herunterladen können. Ansonsten reicht für diesen Kurs die Standardsoftware aus, die in der Regel auf jedem Endgerät vorinstalliert ist: ein Internetzugang, eine E-Mail-Adresse, ein Internetbrowser und ein Programm zum Lesen von PDF-Dateien (Adobe Reader).

Ferner benötigen sie eine Kamera, also entweder die im Gerät integrierte oder eine externe Kamera, die sich mit dem Computer verbinden lässt. Für das Seminarerlebnis ist es wichtig, dass sich alle sehen und hören können.

Sollten Sie Zoom nicht nutzen wollen oder dürfen, besprechen wir Alternativen und nutzen ein anderes Programm.

Welche Vorteile hat eine Online-Schulung?

  • Die Seminarpreise sind günstiger, weil keine Reise- und Übernachtungskosten anfallen.
  • Statt einem anstrengenden 6-Stunden-Seminartag können die Inhalte entspannt (z. B. auf zwei halbe Tage) verteilt werden.
  • Sie können die Schulung mit anderen Unternehmen teilen und dadurch Kosten sparen (Kurs-Sharing).
  • Sie erhalten einen kostenlosen Video- und Audio-Mitschnitt. So können die Teilnehmenden den Stoff später leicht wiederholen.
  • Sollte eine Person nicht teilnehmen können, z.B. im Fall von Urlaub, Krankheit oder schlechter Internetverbindung, kann sie den Kurs mithilfe der Aufzeichnung nachholen.

Zum Live-vor-Ort-Seminar

Wie lange dauert das Disponentenseminar?

In zwei Tagen lernen die Teilnehmenden in Planspielen anhand von Beispielzügen, wie sie Zugfahrten professionell organisieren und was dafür alles benötigt wird.

Sie haben noch weitere Fragen? Vereinbaren Sie ein unverbindliches und kostenloses Erstgespräch mit uns.

Jetzt kostenloses Erstgespräch buchen

In einem für Sie unverbindlichen und kostenlosen Gespräch, das wir telefonisch oder über Zoom führen können, lernen wir uns kennen. Wir sprechen über Ihre Anforderungen und eine mögliche Zusammenarbeit. Gemeinsam finden wir heraus, ob es persönlich und fachlich passt.

Wir freuen uns auf Sie!

Dominik Sommerer

Wählen Sie jetzt Ihren Wunschtermin:

Mit der Nutzung des Terminkalenders stimmen Sie zu, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Anfrage verarbeitet und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzer:innendaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Es passt keiner der Termine?

  • Dann rufen Sie uns direkt an:
    +49 177 2915117 oder
  • schreiben Sie uns eine E-Mail

Du oder Sie?

Unter Eisenbahner:innen ist das „Du“ üblich. Weil wir uns noch nicht kennen, verwenden wir hier überwiegend die „Sie“-Form. Wenn Sie sich mit dem „Du“ wohler fühlen, können Sie uns gern duzen. Wir duzen dann zurück.